Sie sind hier: Rückenschmerzen
Zurück zu: Beschwerden
Allgemein: Impressum Datenschutzerklärung

Suchen nach:

Rückenschmerzen

Kennen sie das?

Die Schmerzen im Rücken können einseitig oder stärker auf einer Seite vorhanden sein und ziehen vorn dort aus auch ins Gesäß oder ins Bein, eventuell bis in den Fuß auf der betroffenen Seite. Je nachdem, von welchen Muskeln die Verspannungen ausgehen, können die Schmerzen auch in die Leiste und den Unterbauch oder die Beckenregion ausstrahlen.

All diese Beschwerden können durch chronische Verspannungen in Muskulatur und Bindegewebe (Faszien) entstanden sein.

In der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl behandeln wir diese Verspannungen und lösen Sie durch Pandiculations, Bindegewebsmassage und aktive Triggerpunktbehandlung.

Zuvor klären wir mit Ihnen gemeinsam, wo genau die Beschwerden sitzen und bei welchen Bewegungen sie auftreten. Für diese Abklärung nehmen wir uns etwas Zeit und fertigen mit Ihnen gemeinsam eine Skizze an, in der wir die Beschwerden eintragen. Wir untersuchen dann die Gewebe (Muskeln und Faszien), bei denen wir chronische Verspannungen vermuten, die zu Ihren Beschwerden führen und erheben auf diese Weise einen ganz individuellen Befund. Dieser ermöglicht es uns dann ganz gezielt in die Behandlung zu gehen um die Ursachen für die Beschwerden zu behandeln. Unsere „Ursachenforschung“ geht aber noch einen ganz wichtigen Schritt weiter: Mit Ihnen gemeinsam versuchen wir heraus zu finden, durch welche Muster und Fehlhaltungen Sie zu Ihren Beschwerden gekommen sind: Das können Unfälle, auch wenn sie sehr weit zurück liegen gewesen sein, wie – was öfter vorkommt – Alltagsangewohnheiten, Im Hohlkreuz stehen bei der Arbeit in der Küche oder am OP-Tisch oder mit stark gebeugter Hüfte sitzen am Schreibtisch oder im Auto. Möglichkeiten gibt es genug. Diese Ursachenforschung verlangt manchmal Geduld, da Sie als Patientin/Patient zunächst einmal lernen, in ungewohnter Weise auf sich zu achten. Bislang achten Sie zwar auch auf sich, indem Sie schmerzauslösende Bewegungen und Abläufe zu vermeiden suchen, aber nun werden Sie beachten, wie Sie scheinbar doch ganz normale Dinge tun, etwa gehen oder stehen oder sitzen. Diese Arbeit nennen wir Körperbewusstheitstraining. Sie ist genau so wichtig, wie die manuelle Behandlung, damit die Beschwerden dauerhaft weg bleiben.
Die letzte Komponente der Sensomotorischen Körpertherapie schließlich sind Körperübungen, die Sie in der Praxis mit uns gemeinsam erlernen und zu Hause weiter üben.
Wir haben Übungsgruppen, die abends statt finden, in denen die Übungen unter Anleitung praktiziert werden. So sind Korrekturen leichter möglich. Für Patienten aus der Region ist das sicher empfehlenswert. Unter Anleitung zu üben ist für chronisch Schmerzgeplagte manchmal sehr entlastend, man kann sich besser auf die Körperwahrnehmungen konzentrieren, wenn man angeleitet wird und es ist angenehm, auch wieder mal zu erleben, was man noch alles kann und nicht nur was alles weh tut.
Hier gibt es neben den normalen Kursen, die aus sensomotorischen Übungen und sanften yogischen Faszienübungen bestehen, immer wieder kurze Kurse, an zwei oder drei Stunden zum Thema Faszientraining und Selbstbehandlungen mit der Faszienrolle (Blackroll). Diese Faszienarbeit lässt sich bei Rückenbeschwerden sehr gut integrieren.
Grundsätzlich leiten wir unsere Patienten zur Selbstverantwortung an: Heraus finden, was die Beschwerden auslöst, Gewohnheiten verändern, Übungen machen und den Körper dabei neu entdecken und schließlich - wenn es erst einmal besser ist, leiten wir unsere Patienten schließlich auch zur Selbstbehandlung an.